Wer wissen will, wie man erfolgreich aus einer Krise heraus navigiert, der hat bei dem diesjährigen Zukunftsportal Harz der Ostharzer Volksbank eG die Möglichkeit, einen echten Profi auf diesem Gebiet zu erleben. Im Interview verrät Hans-Joachim Watzke bereits einige Tipps.

Max Frisch (Schriftsteller und Architekt) sagte einmal „Eine Krise kann ein produktiver Zustand sein. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.“ Wie haben Sie diesen genommen?

Natürlich ist eine Krise auch eine Chance. Ich habe diese Krise zum Beispiel genutzt um bei den Kontrollgremien von Borussia Dortmund Organisationsstrukturen durchzusetzen, die mir möglicherweise niemand in einer Nicht-Krisenzeit gewährt hätte. Der Beigeschmack der Katastrophe hat sich allerdings erst im Laufe der Jahre verflüchtigt. Den konnte man am Anfang leider nicht nehmen.

Wie haben Sie den BVB wieder auf Kurs gebracht und was haben Sie anders gemacht als andere?

Wir haben vor allen Dingen versucht aus der Beinahe-Insolvenz zu lernen und unser strukturelles Defizit zu beseitigen, das damals jährlich bei 20-30 Millionen Euro lag. Wir haben intensiv gespart und von dem Tag an bis heute keinen einzigen Euro Schulden mehr gemacht sondern im Gegenteil, weit über 150 Millionen Euro Schulden abgebaut.

Krisen kleinerem Ausmaßes durchlaufen auch lokale Sportvereine im Harz- und Salzlandkreis. Ist Ihr Erfolgsrezept auch auf diese übertragbar? Welchen Tipp können Sie diesen auf den Weg geben?

Ich glaube, es ist relativ schwierig das auf lokale Sportvereine zu übertragen. Grundsätzlich ist es aber auch für lokale Sportvereine -ich führe selber seit 20 Jahren quasi noch im Hobbybereich meinen Heimatverein Rot-Weiß Erlinghausen als Präsident- obligatorisch, dass man nur das ausgibt, was man auch einnimmt.

Welchen Stellenwert nimmt für Sie die Nachwuchsarbeit ein und wo fängt sie an?

Nachwuchsarbeit ist mit einem extrem hohen Stellenwert behaftet. Sie fängt bei uns schon im Bereich der 9-jährigen an. Wichtig ist dabei, neben sportlichen Dingen auch Werte zu vermitteln und vor allen Dingen Nachhaltigkeit in der Konzeption aufzuweisen. Ich glaube, dass uns das beim BVB einigermaßen ordentlich gelingt.