Immobilientalk

Ferienimmobilien im In- und Ausland

Gerade aus dem Urlaub zurück reift beim Betrachten der Erinnerungsfotos oftmals der Wunsch nach einer eigenen Ferienimmobilie. Aus diesem Grund hat die Ostharzer Volksbank eG zusammen mit dem Steuerberatungsbüro Schuber & Partner am 19.11. zum gemeinsamen Immobilientalk in die Villa Heine geladen. Vor 50 Gästen referierten die Initiatoren über die Planung bis hin zu konkreten Bauprojekten. Unterstützt wurden sie von Beat Kientsch Vizedirektor der DZ Privatbank (Schweiz) AG.

„Steuerhinterziehung ist eine Straftat und leichter nachzuweisen als Mord.“ mahnt Gert Schuber, Gesellschafter des gleichnamigen Steuerberatungsbüros. Damit der Traum vom Eigenheim in den Dünen der Ostsee oder der Küste Florida´s nicht zum Albtraum wird, rät er sich frühzeitig mit dem Thema auseinanderzusetzen und dabei ähnlich analytisch vorzugehen wie Beat Kientsch in seinem Vortrag über die Nachfrage, Kriterien und Märkte von Ferienimmobilien. Neben Lage, Ausstattung und Baujahr gibt es viele Dinge zu beachten. Behördengänge und Sprachbarrieren können dabei ebenso hinderlich sein, wie das Rating des Landes. Letzter Faktor schlägt sich letztendlich in Form des Zinsniveaus nieder. Die wichtigste Entscheidung ist jedoch die Art der Nutzung. Darüber sind sich die Finanzexperten einig. Sie entscheidet über einen möglichen Vorsteuerabzug und die weitere steuerliche Anerkennung von Werbungskosten. Aus diesem Grund stellte Ulf Bergmann, Immobilienspezialist der Ostharzer Volksbank eG sowohl Liebhaberobjekte zur Eigennutzung als auch renditeträchtige Ferienhäuser zur Vermietung vor. Trotz umfangreicher Einflussfaktoren und steigender Preise ist die Nachfrage ungebrochen hoch. So kostet eine Doppelhaushälfte inklusive gehobener Ausstattung in Breege (Rügen) etwa 260.000 Euro.