Lebensrettende Finanzspritze

Neuer Defi für das DRK

Ein Mensch liegt reglos am Boden, atmet nicht, sein Herzschlag hat ausgesetzt. Eine Szene wie im Film, die allein in Deutschland etwa 100.000 Menschen jährlich das Leben kostet. In den meisten Fällen ist es für Hilfe jedoch noch nicht zu spät. Eine gute Herz-Lungen-Wiederbelebung und der sofortige Einsatz eines Defibrillators steigert die Überlebenschance auf etwa 75 %.

„Ein Wettlauf mit der Zeit, in der jede Minute zählt" so Michael Funke, Kreisgeschäftsführer des DRK Kreisverbandes Quedlinburg/Halberstadt e. V. „Bis zum Eintreffen des Notarztes kann es jedoch schon zu spät sein.“ Aus diesem Grund hat das DRK bereits im Jahr 2005 mit dem Aufbau eines Netzwerks von Laiendefibrillatoren im Harzkreis begonnen. Diese in öffentlichen Einrichtungen untergebrachten Lebensretter können dank Sprach-Anweisung auch ohne medizinische Vorkenntnisse bedient werden. Schaden können Ersthelfer dank der ausgereiften Technik nicht anrichten. Ist ein Auslösen des Defibrillators nicht notwendig, so erkennt das Gerät dies und informiert den Helfer über weitere Maßnahmen.

Ein weiteres dieser Geräte hat das DRK mit einer Spende der Ostharzer Volksbank eG anschaffen können. Dieses wird künftig bei Veranstaltungen in Quedlinburg, Halberstadt und Umland eine schnelle Ersthilfe gewährleisten. „Eine sinnvolle Investition“ so Tino Hiesener, Leiter Service der Regionalbank. „Auch wir haben einige dieser Geräte in unseren Geschäftsräumen, mussten diese glücklicherweise aber noch nicht einsetzen. Es ist jedoch ein beruhigendes Gefühl, für den Ernstfall gerüstet zu sein.“

Traurige Bilanz

Airbags und hohe Sicherheitsstandards in der Automobilindustrie zeigen Wirkung. Nur etwa 4.000 Menschen sind 2011 in Folge der über 2 300 000 Verkehrsunfälle auf Deutschlands Straßen verstorben. Das bedeutet 25 mal mehr Tote sind aufgrund eines plötzlichen Herztodes zu beklagen. Geräte wie diese helfen die Zahl zu senken. Informationen und Schulungen bietet das DRK an.