Großer „Stern des Sports“ verliehen

Oscar des Breitensports geht an die Sportjugend Harz e.V. und die TSG Bad Harzburg

Wenn 26 Vereine aus drei Landkreisen zu einem Wettbewerb zusammenkommen, dann geht es meist darum, wer am schnellsten ins Ziel kommt, wer am höchsten springt oder es wird die Mannschaft bejubelt, die am Ende die meisten Tore schießt. Die Sterne des Sports sind anders. Hier wurden vergangenen Samstag Sportvereine für ihr gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet. Der DOSB und die Volksbanken Raiffeisenbanken ehren mit dieser Auszeichnung die regionalen Sportvereine, die zum Allgemeinwohl beitragen.

Die Vereine der Sterne des Sports 2015 mit Hans-Heinrich Haase-Fricke
Die Sterne des Sports aus dem Filialgebiet der Harzer Volksbank eG

Auf ein topaktuelles Thema hat die Sportjugend im KreisSportBund Harz mit ihrem „Sportsfun – Integrationsmobil“ reagiert. Diese rückt seit Juni dieses Jahres einmal wöchentlich in die zentrale Anlaufstelle nach Halberstadt aus, um hier für Abwechslung und Ablenkung zu sorgen. „Mit unserem Sport- und Spielmobil helfen wir den Flüchtlingen mit Sport, Spiel, Spaß und Bewegung das Trauma von Flucht, Krieg und Vertreibung für Momente des Glücks einzutauschen“, erklärt Bernd-Peter Winter, Sportjugend-Koordinator. Für dieses Engagement erhalten die jugendlichen Teamer um Winter den großen Stern und ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. Ein zweiter großer Stern ging mit dem TSG Bad Harzburg von 1890 e.V. nach Niedersachsen. Die TSG hat sich der Generation 50+ gewidmet und bietet Mitgliedern bereits seit 1999 Angebote für Gesundheitssport in Kombination mit präventiver Wirbelsäulengymnastik an. Seit Januar 2014 besteht zusätzlich mit der Herzog-Julius-Klinik und der TSG eine Kooperation für Rehasport und Funktionstraining. Diese Zusammenarbeit ermöglicht die nachhaltige und nahtlose Versorgung in der Trainingstherapie. Darüber hinaus hat auch der HT 1861 Halberstadt e.V. eine Auszeichnung samt Geldzuwendung für die Jugendarbeit und der Germania Neinstedt 1911 e.V. für die Integration geistig behinderter Menschen verdient.
 

Initiiert durch den Deutschen Olympischen Sportbund und die Volksbanken Raiffeisenbanken werden die „Sterne des Sports“ bereits seit 2004 vergeben. Inzwischen hat sich der Wettbewerb zu einem gesellschaftspolitischen Event entwickelt, dessen alljährlicher Höhepunkt die Auszeichnung der „Sterne des Sports“ in Gold ist. Die Veranstaltung wird von höchster politischer Ebene begleitet: In den vergangenen Jahren haben die Bundeskanzlerin und der Bundespräsident die Bundessieger persönlich ausgezeichnet.