Neue Ebene – neue Qualität!

Kooperationsvereinbarung mit Harzer Volksbank unterzeichnet

Kürzere Wege, besserer Zugang zu öffentlichen Fördermitteln und erweiterten Finanzierungslösungen – davon sollen die Kunden in der Region auch nach der Fusion zur Harzer Volksbank weiterhin profitieren. Das haben heute Manfred Maas, Chef der Investitionsbank Sachsen-Anhalt (IB), und Heino Oehring, Vorstand der Harzer Volksbank, in Thale im Rahmen einer Kooperation vereinbart. Beide Seiten wollen an die bisherige erfolgreiche Zusammenarbeit anknüpfen und sie qualitativ auf eine neue Ebene stellen.

Manfred Maas: „Die IB und die Harzer Volksbank bauen ihre kundenorientierte Zusammenarbeit vor Ort aus und bündeln ihre Kompetenzen weiter. Es geht um griffige, innovative Angebote für gewerbliche, private und öffentliche Kunden. Gefragt sind flexible und effiziente Förder- und Finanzierungslösungen. Wir sind uns einig: Kundennähe und Transparenz zahlen sich ebenso  aus wie möglichst unkompliziertes und vertrauensvolles Miteinander aller.“

Ein weiterer Vorzug der Kooperation: Auch über den vereinbarten Produktrahmen hinaus können optimale, individuell zugeschnittene Finanzierungsstrategien für die Kunden entwickelt werden. In die Zusammenarbeit mit der Harzer Volksbank kann die IB sowohl ihre fachlichen Kompetenzen als Förderdienstleister als auch ihr Know-how als Bank einbringen.

Heino Oehring: „Was einer allein nicht schafft, schaffen wir gemeinsam. Das ist gleichermaßen unsere Überzeugung wie auch ein zentraler Wert unserer genossenschaftlichen Idee. Durch die Kooperation kommt unseren Kunden das Beste beider Institute zugute. Regionale Verwurzelung Hand in Hand mit Finanzierungs- und Förderprodukten aus EU-, Bundes- und Landesprogrammen.“ Gleichzeitig lobt er die bisherige positive und enge Zusammenarbeit mit der IB.

Über seine persönlichen Erfahrungen mit der Kooperation der beiden Institute berichtete Carl Finck (senior), der geschäftsführende Gesellschafter der RST Recycling und Sanierung Thale GmbH. Sein Unternehmen habe davon stark profitiert. Durch die schnelle und unkomplizierte Beratung sowie der gemeinsamen Umsetzung der Förderung und Finanzierung sei er bei seinem Vorhaben zielgerichtet unterstützt worden.   

Seit der ersten Kooperationsvereinbarung mit der Ostharzer Volksbank im Juli 2007 wurden knapp 200 Finanzierungen (Stand: 30.06.2015) bearbeitet. Schwerpunkte waren die Bereiche Gewerbe (Förderprogramm „KMU Darlehensfonds“), Gründer (vorwiegend Förderprogramm „KfW Startgeld“) und Immobilien (Förderprogramm „Wohneigentum“ und Vorgängermodell „IB-Wohneigentum“ sowie „Sachsen-Anhalt Modern“).

Weiterführende Informationen zu den Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten der IB unter www.ib-sachsen-anhalt.de sowie unter der kostenfreien Servicehotline 0800 56 007 57.