Große Freude über kleinen Silberstern

Spielplatz-Projekt des TSV 1893 Langeln erzielt den zweiten Platz auf Landesebene

Volksstimme von Ingolf Geßler - Mit einem „Kleinen Stern in Silber“ hat der TSV 1893 Langeln die Harzer Volksbank bei den „Sternen des Sports“ auf Landesebene würdig vertreten. Auch wenn der ganz große Wurf mit der Teilnahme am Bundesfinale verwehrt blieb, war die Freude bei den Nordharzern riesengroß.

Minister Stahlknecht übergibt Stern des Sports an TSV Langeln
Groß war die Freude beim TSV 1893 Langeln über den „Kleinen Sterne des Sports in Silber“: (v.v.l.) Jury-Mitglied und Weltklasse-Judoka Claudia Malzahn, Dr. Petra Tzschoppe (Jury-Mitglied, Vizepräsidentin LandesSportBund), Anabel Zwerschke (Harzer Volksbank), Astrid Reitmann, Tino Krosch (TSV 1893 Langeln), Andreas Silbersack (Präsident LandesSportBund) sowie (h.v.l.) Daniel Dörfler (Harzer Volksbank), Henning Rühe (Präsident KreisSportBund Harz), Antje Harms (TSV Langeln), Thomas Knall (Harzer Volksbank), Holger Stahlknecht (Innenminister Sachsen-Anhalt) und Martin Trahe als Verteter der Volksbanken Raiffeisenbanken in Sachsen-Anhalt. Foto: Franz Fender

Als Regionalsieger mit ihrem Projekt „Verein baut Spielparadies für Kinder“ war der TSV 1893 Langeln in die Landeshauptstadt gereist. Zusammen mit KreisSport-Bund-Präsident Henning Rühe und den Vertretern der Harzer Volksbank, Thomas Knall (Regionaldirektor Halberstadt), Anabel Zwerschke (Abteilungsleiterin Marketing) und Daniel Dörfler (Marketing), fieberten die Nordharzer im festlichen Rahmen der Staatskanzlei in Magdeburg um eine vordere Platzierung auf Landesebene. Seit 2004 würdigen die Volksbanken Raiffeisenbanken in Deutschland in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Olympischen Sportbund und den Landesportverbänden mit den „Sternen des Sports“ alljährlich engagierte Sportvereine, die etwas Gutes für die Bürger in ihrer näheren und weiteren Umgebung tun. Der TSV 1893 Langeln hatte mangels knapper Kassen in der Gemeinde in Eigenregie einen Spielplatz in seinem Heimatort errichtet, über Spenden und Eigenleistungen kamen weit über 30 000 Euro zusammen. Moderatorin Frauke Rauner von radioSAW führte charmant durch den Abend, mit kleinen Filmen und in Gesprächen mit Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht, LSBPräsident Andreas Silbersack, Holger Trahe als Vertreter der Volksbanken und Raiffeisenbanken oder Claudia Malzahn, ehemalige Weltklasse-Judoka und Mitglied der Jury, wurde der Spannungsbogen aufgebaut.

Großer Anklang - Zu den Gewinnern auf Landesebene gehört auch der TSV Langeln.

Nach einer kurzen Vorstellungder Projekte über Kurzfilme und Gespräche mit Vertretern der Vereine und der jeweiligen Volksbanken wurde das Geheimnis gelüftet. Als erster Verein wurde der SV Eintracht Hohenwarthe aufgerufen, für sein Projekt „Kindersport“ gab es Platz drei verbunden mit dem „Kleinen Stern in Silber“ und 1 000 Euro. Wenig später jubelte die Harzer Delegation, auch der TSV 1893 Langeln konnte als Zweitplatzierter einen kleinen Silberstern und dazu 1 500 Euro mit auf den Heimweg nehmen. Der „Große Stern des Sports“ in Silber 2018 ging an den LSV 90 Klein Oschersleben, der für sein Projekt „Sport und Umweltschutz – Eine gute Idee!“ mit 2 500 Euro belohnt wurde und Sachsen-Anhalt damit bei der Vergabe der „Sterne des Sports“ in Gold, die am 22. Januar 2019 von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin verliehen werden, vertritt. Der HKC Magdeburg-Barleben, HSV Haldensleben und SV Preussen 27 Schönhausen traten mit Förderpreisen und einer Geldprämie von 500 Euro die Heimreise an.

„Ich hätte nicht damit gerechnet – bei der starken Konkurrenz“, freute sich Klein Oscherslebens Kassenwart Reno Förster, nachdem er den „Großen Stern des Sports“ in Silber im Kreise seiner mit angereisten Vereinsmitglieder entgegennahm. „Es stehen viele Aktionen an, für die wir das Geld einsetzen können.“ „Wir freuen uns riesig über den zweiten Platz, er ist eine Auszeichnung für alle, die zum Gelingen dieses erfolgreichen Projektes beigetragen haben. Die Glückwünsche und das Lob der anderen Vereine, die in Magdeburg ausgezeichnet wurden, machen uns stolz auf die geleistete Arbeit“, so Astrid Reitmann vom TSV 1893 Langeln.