"Aus der Region für die Region"

Harzer Volksbank ist weiter auf Erfolgskurs

Vorstandssprecher Hans-Heinrich Haase-Fricke und Vorstand Heino Oehring


Zu den wirtschaftlichen Motoren, die die Wirtschaft im Harz ankurbeln, gehört ohne jeden Zweifel die Harzer Volksbank eG. Die Genossenschaftsbank, die auch im letzten Jahr wieder ein solides Geschäftsergebnis erwirtschaftete, gehört zu den Schwergewichten der Finanzbranche. Eine stabile Säule, der Handwerk und Industrie vertrauen. Und nicht nur das. Auch in anderen Bereichen setzt das Finanzunternehmen Akzente.

Wernigerode (fdr). 2018 war für die Harzer Volksbank eG ein gutes Jahr. Das hatte Vorstandssprecher Hans-Heinrich Haase-Fricke erst kürzlich im Rahmen der Vertreterversammlung in Wernigerode betont. Vor den Vertretern unterstrich Haase-Fricke auch, dass an fast allen Stellen im Jahresabschluss ein Plus stünde. „Die Bilanzsumme ist 2018 gegenüber dem Vorjahr um 1,5 Prozent auf nunmehr 892 Millionen Euro gestiegen“, betonte der Vorstandssprecher. Dafür seien in erster Linie die hinzugewonnen Marktanteile bei der Finanzierung von Projekten und Investitionen des Mittelstandes verantwortlich. Aber auch die Anzahl der vergebenen Kredite sei deutlich gestiegen. 2018 seien acht Prozent mehr als noch im Jahr 2017 vergeben worden. Dafür sei auch die territoriale Breite verantwortlich, in der die Bank agiere. So habe man mittlerweile Geschäftsbereiche in Aschersleben, Quedlinburg, Halberstadt und Wernigerode, aber auch in Bad Harzburg in Niedersachsen. Damit betreue man seine Kunden länderübergreifend im gesamten Harz und habe dabei auch die Verantwortung für ein Kundengeldvermögen in Höhe von 1,748 Milliarden Euro, hieß es dazu weiter.

Vor dem Hintergrund, dass das klassische Sparen mit dem Sparbuch nicht mehr die gewünschten Erträge bringe, rät das Unternehmen seinen Kunden auch mal andere Anlageformen ins Auge zu fassen. Aktienkäufe und Fondssparen etwa seien da deutlich ertragreicher. Allerdings sollte beim Anlegen hier auch generell auf eine möglichst breite Streuung geachtet werden. „Schauen Sie doch einfach mal bei uns vorbei. Wir beraten Sie gern“, betont Heino Oehring, Vorstand der Bank.

Beeindruckende Zahlen und eine Entwicklung, die auf einem soliden Fundament fußt. Basis der erfolgreichen Arbeit seien genossenschaftlichen Prinzipien, denen die Bank verpflichtet sei. „Wir wissen, was unsere Mitglieder und Kunden hier vor Ort bewegt und beschäftigt. Wir arbeiten für unsere Kunden genau hier vor Ort und stehen hier auch zur Verfügung. Auch damit unterscheiden wir uns von vielen anderen Banken. Es ist wichtig, dass wir im Zeitalter zunehmenden Online-Bankings nach wie vor mit Filialen und Ansprechpartnern vor Ort sind“, so Oehring dazu auf Anfrage.

 

Stark für die ganze Region

Seit Jahren engagiert sich die Harzer Volksbank eG in der gesamten Region. Sie unterstützt Vereine und viele gemeinnützige Einrichtungen. Wenn beispielsweise Kunden der Harzer Volksbank eG am Gewinnsparen teilnehmen, dann lohnt sich das für die Vereine und gemeinnützigen Einrichtungen aus dem gesamten Geschäftsgebiet. Neben dem Sparanteil und dem Loseinsatz fließt ein Teil des Geldes in Spenden für Vereine der Region.

So könne man jedes Jahr verschiedenste Vereine aus dem Geschäftsgebiet bei Projekten und Anschaffungen unterstützen. Darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen seit sechs Jahren bei der Vergabe von Trainerlizenzen im Bereich Jugendfußball. Durch die gemeinsame Zusammenarbeit der Harzer Volksbank eG, der Volksstimme und dem Kreissportbund konnte mittlerweile schon über 100 Trainern so eine C-Lizenz ermöglicht werden. Diese Art der Trainerförderung ist bundesweit ein Novum.

Eines der größten Projekte sind aber die »Sterne des Sports«, die alljährlich vergeben werden. Mit dieser Aktion würdigen der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Volks- und Raiffeisenbanken seit Jahren nunmehr all jene Sportvereine, die sich in besonderem Maße ehrenamtlich engagieren. „Die Vereine sollten diese Chance nutzen. Regionale Sportvereine leisten jeden Tag einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag. Sie sorgen dafür, dass wir gesund und fit bleiben. Viel zu selten bekommen sie die Anerkennung, die sie eigentlich verdienen. Mit den »Sternen des Sports« rücken die Volks- und Raiffeisenbanken gemeinsam mit dem DOSB dieses Engagement ins Rampenlicht. Mit der Auszeichnung ehren wir in besonderem Maße Vereine und ihre ehrenamtlich engagierten Mitglieder, die sich in die Region einbringen. Sportvereine führen auch hier die Menschen zusammen“, fügte Haase-Fricke hinzu.

Hintergrund ist auch, dass die Region besonders für Jugendliche attraktiv bleiben müsse. Im Sport, aber auch in der Wirtschaft als Arbeitgeber. Die Harzer Volksbank eG biete 171 Mitarbeitern sichere Arbeitsplätze hier in unserer Region. Und auch jungen Erwachsenen bietet die Bank die Möglichkeit, einen abwechslungsreichen und anspruchsvollen Beruf zu erlernen. Erst vor wenigen Tagen wurde acht Auszubildenden und drei Praktikanten in der Harzer Volksbank eG der Sprung in das Berufsleben ermöglicht. „Wir brauchen jungen Menschen mit einem hohen Maß an Engagement, Kreativität und Kontaktfreude. Wir vermitteln ihnen das notwendige Rüstzeug, damit sie für ihren Berufsweg bei uns im Hause bestmöglich ausgestattet sind“, so Hans-Heinrich Haase-Fricke.

Heino Oehring begrüßt acht neue Auszubildende und drei Jahrespraktikanten