Ein bronzener Stern für die rot-goldenen Tänzer

Casino-Tanzclub gewinnt den Wettbewerb, mit dem die Volksbanken besonderes Engagement der Sportvereine honorieren

GZ - Holger Schlegel: Seit Anfang des Jahres bietet der Casino-Tanzclub (CTC) Rot Gold Tanzunterricht für Rollstuhlfahrer an. Ein beachtenswertes Projekt, das nun eine große Würdigung erhielt: Der Verein gewann den Bad Harzburger Vorentscheid des Wettbewerbs um die „Sterne des Sports“, zu dem die Harzer Volksbanken seit 17 Jahren aufrufen. Es
gab dafür einen großen bronzenen Stern und 1000 Euro für die Vereinskasse.
Nun geht es in den Landesentscheid.

 

Vier Bad Harzburger Vereine hatten sich mit fünf Projekten an dem Wettbewerb beteiligt. Es wäre schön, wenn von den rund 30 Sportvereinen der Stadt mehr mitmachen würden, bedauerte Dr. Johann Alberts, stellvertretender Vorsitzender des Kreissportbundes Goslar. Er ist Mitglied der Vergabejury. Und ja, es könnten ein paar mehr sein, fand auch Hans-Heinrich Haase-Fricke, Vorstand der Harzer Volksbanken. In erster Linie jedoch freuten sich er und Alberts über das hohe Niveau der eingereichten Beiträge. Und genau deshalb, so der Volksbank-Chef, sei die Verleihung auch erstmals nicht nur in Wernigerode, sondern eben auch in Bad Harzburg veranstaltet worden. Ein Novum in der 17-jährigen Geschichte der Sterne, an denen die Harzer Volksbank auch von Anfang an teilgenommen habe. „Es ist uns eine Herzensangelegenheit geworden“, so Haase-Fricke. Es gehe bei diesem Wettbewerb
nicht um Spitzensportler, die eine Goldmedaille gewonnen haben, sondern diese Ehrung gelte den Ehrenamtlichen, die die Vereine stark machen, die zum Beispiel Kindern und
Jugendlichen Fairness beibringen. In Haase-Frickes Augen ist jeder, der sich am Wettbewerb beteiligt habe, ein Gewinner. Denn er habe sich mit seinem Verein beschäftigt und sich gefragt, „wie bringe ich ihn voran“. Doch es kann nur einen Sieger geben, respektive drei auf den vorderen Plätzen. In diesem Fall war das an dritter Stelle (500 Euro Preisgeld) die TSG, die sich mit ihrer Leichtathletik-Abteilung der LG Nordharz angeschlossen hat. Damit gehe sie innovative Wege und sei ein Beispiel, wie man dem demografischen Wandel begegne, so die Jury. Platz zwei (750 Euro) ging an den Golf Club Harz für sein Engagement im Bereich Klimaschutz. Mit einer zentralen Marketingmaßnahme und dank einiger Sponsoren begegne der Verein dem Klimawandel und den Schäden durch Hitzerekorde, Borkenkäfer aber auch Überflutung mit der Anpflanzung neuer Bäume. Gleichzeitig wurden Blühstreifen angelegt und sogar ein Bienenvolk angesiedelt.

 

Landesentscheid wartet

Der erstplatzierte CTC bietet seit Anfang des Jahres Menschen mit Handicap ein Sportangebot – den Rollstuhltanz. Das Projekt sei bereits weit über die Landesgrenzen
hinaus bekannt. Es sei eine Idee, die sich auf jeden Sportverein übertragen lasse, um jedem die Möglichkeit zu geben, ein Sportangebot für sich zu entdecken, fand die Jury. Nun geht es für den CTC in den Landesentscheid, bei der er nach Ansicht von Haase-Fricke gute Chancen hat. Und vielleicht sei sogar die Teilnahme am Bundesentscheid möglich. Denn, so Haase-
Fricke, nach so vielen Jahren bekomme man ein Gefühl dafür, was gut ist. Denn die ausgezeichneten Projekte sollen im Idealfall andere inspirieren, und anleiten etwas davon
zu übernehmen.